Wohin soll die Entwicklung gehen?

Wachstum wohin man schaut. Konsum ist das Gebot der Stunde. Doch wo kommen die Ressourcen her, die für unsere Warenwelt nötig sind? Wer profitiert und wer verliert im großen globalen Geschäft? Es fällt schwer den Überblick und das Vertrauen in 'unser' Wirtschaftssystem zu behalten. Alternativen und frische Ideen zur Weiterentwicklung und Neuausrichtung des bisherigen Wirtschaftssystems gibt es jedoch genug.

Konzernatlas 2017

Konzernatlas
Konzernatlas

Daten und Fakten über die Agrar- und Lebensmittelindustrie 2017

Weite Teile des Ernährungssektors sind zwischen wenigen Konzernen aufgeteilt. Übernahmen wie von Monsanto durch Bayer sind nur die Spitze des Eisberges. Auf allen Stufen der Lieferkette vom Acker bis zur Ladentheke finden Konzentrationsprozesse mit einer enormen Dynamik statt. Einzelne Akteure des Agrar- und Lebensmittelsektors besitzen durch ihre Marktmacht auch viel Gestaltungsmacht und politischen Einfluss. Die Konfliktlinie verläuft dabei entlang der ungleichen Machtverhältnisse: zwischen Agrar-, Lebensmittel- und Handelskonzernen auf der einen Seite und Bauern und Bäuerinnen, Arbeiterinnen und Arbeitern auf der anderen Seite. Die Schere zwischen ihren Anteilen an den Verkaufserlösen klafft immer weiter auseinander und die globale Ungleichheit nimmt zu.

Immer mehr Menschen organisieren sich und kaufen so ein, dass entlang der Wertschöpfungskette wieder Vielfalt entstehen kann. Um aber Hunger und Armut zu beenden und die Umwelt weltweit zu schützen, reicht das nicht aus. Der Rückzug der Politik aus der Wirtschaft ist ein wichtiger Grund für die heutigen kolossalen Klima- und Umweltschäden und für die globale Ungerechtigkeit. Daher ist es höchste Zeit für eine sozial-ökologisch orientierte politische Regulierung der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Mit dem Atlas möchten wir eine breit geführte gesellschaftliche Debatte dazu anstoßen.