Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband Sachsen

Stellungnahme zur Satzung über die Einbeziehung einzelner Außenbereichsgrundstücke zur Ergänzung der im Zusammenhang bebau-ten Ortslage Drebach gemäß § 34 Abs. 4 Nr. 3 BauGB

25. März 2015 | BUND, Lebensräume, Stellungnahmen

Ziel der Ergänzungssatzung OT Grießbach (Stand November 2014) ist es, Baurecht für eine Wohnbebauung zu schaffen und die Fläche aus dem Außenbereich nach § 35 BauGB, in den Innenbereich gem. § 34 Abs. 4 Nr. 3 BauGB zu ziehen.

Stellungnahme zur Satzung über die Einbeziehung einzelner Außen-bereichsgrundstücke zur Ergänzung der im Zusammenhang bebau-ten Ortslage Drebach gemäß § 34 Abs. 4 Nr. 3 BauGB
Ihr Zeichen: l/He-gr

Sehr geehrter Herr Helbig,

der BUND Landesverband Sachsen e.V. bedankt sich für die Beteiligung durch Gewährung der Möglichkeit zur Stellungnahme im vorliegenden Verfahren.
Ziel der Ergänzungssatzung OT Grießbach (Stand November 2014) ist es, Baurecht für eine Wohnbebauung zu schaffen und die Fläche aus dem Au-ßenbereich nach § 35 BauGB, in den Innenbereich gem. § 34 Abs. 4 Nr. 3 BauGB zu ziehen. Gleichzeitig sollen die dafür benötigten Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet „Zschopautal/Preßnitztal“ ausgegliedert werden.
Wir halten die in der Planbegründung dargestellten Ausführungen zur Umwelt-verträglichkeit (Punkt 4) für unzureichend. Neben einer Erläuterung zu Zielen und Zwecken der Satzung fordert der § 34 Abs. 5 i. V. m. § 2 a S. 2 Nr. 1 BauGB auch eine Darlegung zu den wesentlichen Auswirkungen der Planung. Daneben ist gem. § 2 a S. 1 Nr. 2 BauGB ein Umweltbericht nach Anlage 1 des BauGB anzufertigen, in dem die nach § 2 Abs. 4 BauGB ermittelten und bewerteten Belange des Umweltschutzes darzulegen sind. Daran fehlt es vor-liegend. Wir weisen in diesem Zusammenhang auf die Anlage 1 des BauGB hin, der die Inhalte eines Umweltberichtes nach § 2 a S. 2 Nr. 2 BauGB vor-gibt. Danach enthält der Umweltbericht u. a. Angaben zur Bestandsaufnahme der einschlägigen Aspekte des derzeitigen Umweltzustands, einschließlich der Umweltmerkmale der Gebiete, die voraussichtlich beeinflusst werden (dies beinhaltet eine Bestandsaufnahme der vorzufindenden Biotope und Arten der Flora und Fauna). Weiterhin ist eine Prognose über die Entwicklung des Um-weltzustands bei Durchführung der Planung und bei Nichtdurchführung der Planung anzufertigen. Auch Ausführungen der in Betracht kommenden an-derweitigen Planungsmöglichkeiten sollte der Umweltbericht enthalten. In die-sem Zusammenhang ist ausführlich darzulegen, inwieweit eine Schaffung von Einzelheimstandorten nicht im bisherigen Innenbereich möglich ist.
Wir machen weiterhin darauf aufmerksam, dass eine Eingriffs- und Ausgleichsbilanzierung vorzunehmen ist. Diese sollte eine entsprechende Bilanzierung der zu versiegelnden Fläche sowie der betroffenen Flora und Fauna enthalten. Dies ist aus unserer Sicht zwingend von der Gemeinde nachzuholen.
Wir werden einer Ausgliederung aus dem Landschaftsschutzgebiet und der Ergänzungssatzung nicht zustimmen, solange ein fehlerfreier Um-weltbericht und eine entsprechende Bilanzierung nicht vorgenommen werden. Die Planung ist daher aus unserer Sicht zu überarbeiten.

Mit freundlichen Grüßen


Dr. David Greve
Landesgeschäftsführer

Stellungnahme als PDF
 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb