BUND Landesverband Sachsen

Projekt: "Luchsland Sachsen - Die Rückkehr der Pinselohren in Sachsens Wälder"

Foto: Mario Plechaty/Shutterstock

Einst in Deutschland ausgestorben, findet nun der Eurasische Luchs (Lynx lynx) langsam seinen Weg zurück. Dies ist vor allem Wiederansiedlungsprojekten im Harz, Pfälzerwald und Bayrischen Wald zu verdanken. Auch in Sachsen gibt es mittlerweile wieder Nachweise von einzelnen Luchsen. Meist handelt es sich um Männchen, die auf der Suche nach einem geeigneten Revier den Freistaat durchqueren.

Der Luchs ist eine der größten Raubtiere Deutschlands und dessen Rückkehr kann von vielen Leuten kritisch gesehen werden. Es ist wichtig, dass diese Vorbehalte geäußert werden können, aber auch, dass die Bevölkerung eine Akzeptanz zu der heimischen Flora und Fauna entwickelt.

Nur was man kennt, kann man auch schützen

Im Rahmen des Projektes „Luchsland Sachsen – die Rückkehr der Pinselohren in Sachsens Wälder“ werden Vorträge zur Ökologie, Vorkommen und Gefährdungen des Luchs‘ gehalten. So soll die breite Öffentlichkeit Informationen über den scheuen Waldbewohner erhalten. Gleichzeitig dienen die Vorträge auch als Diskussionsforum, in dem Bedenken geäußert und Ideen zum Schutz und Umgang mit den Raubkatzen eingebracht werden können.

Die Wissensvermittlung durch Vorträge und Flyer stellt eine wichtige Säule des Projektes dar. Durch die vermittelten Kenntnisse über den Luchs können Vorurteilen entgegengewirkt und die Akzeptanz gesteigert werden. Das sind gute Voraussetzungen, damit der Luchs nach Sachsen zurückkehren kann.

Bis März 2022 sollen vier Vorträge in Sachsen stattfinden. Orte und Termine werden hier auf der Homepage, durch Einladungskarten und anderweitig veröffentlicht, um möglichst viele Menschen zu erreichen und damit alle Interessierten daran teilnehmen können.

© lukaszemanphoto/Shutterstock

Akzeptanzstudie

Neben der Aufklärungsarbeit soll zusammen mit der Technischen Universität (TU) Dresden, Professur für Forstzoologie, eine Akzeptanzstudie durchgeführt werden. Das ist hilfreich, um besser einschätzen zu können, wie die Menschen in Sachsen gegenüber der Rückkehr des Luchs‘ eingestellt sind. Außerdem lassen sich so Konflikte ausfindig machen und nachhaltige Lösungsansätze entwickeln.

Projektleitung

Almut Gaisbauer


E-Mail schreiben Tel.: 0341-3065 396 Mobil: 0157-579 538 82

Projektkoordination

Marlen Schmid


E-Mail schreiben Tel.: 0341-3065 396 Mobil: 0157-579 538 82

Das Projekt wird gefördert durch den Naturschutzfonds der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt aus Mitteln des Zweckertrages der Lotterie Glückspirale

BUND-Bestellkorb