Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband Sachsen

Lausitzer Revier

Sachsen und Brandenburg teilen sich Deutschlands zweitgrößtes Braunkohlerevier: die Lausitz. Hier gibt es noch vier aktive Tagebaue: Jänschwalde und Welzow Süd in Brandenburg sowie Nochten und Reichwalde in Sachsen.

Ergebnisse der Veranstaltung "Ohne Kohle keine Perspektive" in Weißwasser am 05.11.2018

 Strukturwandel

Ergebnisse der Veranstaltung "Ohne Kohle keine Perspektive" in Weißwasser am 05.11.2018

Arbeitsperspektiven

Ergebnisse der Veranstaltung "Ohne Kohle keine Perspektive" in Weißwasser am 05.11.2018

Globale Auswirkungen

Tagebau Nochten 1

Abraum des Tagebau Nochten Nochten 1 - Abraum  (BUND Sachsen)

Direkt am Südwestrand der Lausitzer Stadt Weißwasser liegt der Tagebau Nochten 1. Er wird von der LEAG betrieben, die das Lausitzer Braunkohlegeschäft 2016 von Vattenfall übernommen hat. Die hier gewonnene Kohle (jährlich rund 19 Mio. Tonnen) wird in erster Linie im benachbarten Kraftwerk Boxberg verfeuert.
Nochten 1 wird gemäß eines gültigen Braunkohlenplans betrieben.
Der Tagebau sollte um den Tagebau Nochten 2 erweitert werden. Gegen diese Erweiterungspläne hat der BUND Sachsen in einem Klagebündnis mit örtlichen Bürgerinitiativen, anderen Verbänden und einem Privatkläger geklagt. Im Frühjahr 2017 hat die LEAG bekannt gegeben, auf die Erweiterung Nochten 2 zu verzichten und nur das Sonderfeld Mühlrose mit rund 150 Mio. Tonnen Braunkohle-Vorräten in Anspruch nehmen zu wollen.
Auch hiergegen geht der BUND Sachsen vor.

Zur Klage gegen Nochten 2 

Tagebau Reichwalde

Abbaukarte Lausitzer Revier Abbaukarte Lausitzer Revier  (BUND Sachsen/Kristin Lehmann)

Der Tagebau Reichwalde wird seit den 1980er Jahren betrieben - war zwischenzeitlich stillgelegt und soll jetzt bis 2045 ausgekohlt werden. Die gewonnene Kohle dient der Versorgung des Braunkohlekraftwerks Boxberg. Der Betreiber ist die LEAG gemäß des geltenden Braunkohleplans.
Auch hier wurden Menschen umgesiedelt, wurden und wird Natur und Umwelt zerstört und die Nachsorge ist mit einem dicken Fragezeichen versehen.

Abbaukarte Lausitzer Revier Abbaukarte Lausitzer Revier  (BUND Sachsen/Kristin Lehmann)

Bildergalerien Lausitz

Nochten 1

Lausitzer Braunkohle 

BUND-Bestellkorb