BUND Landesverband Sachsen

Engagement des BUND Sachsen gegen den polnischen Braunkohletagebau Turów

Seit 2019 setzt sich der BUND Sachsen gegen die geplante Erweiterung des polnischen Braunkohletagebaus Turów ein. Die drastischen Folgen in den anliegenden Regionen in Tschechien, Deutschland und Polen sind vor allem Autrocknung und Wasserknappheit, nachhaltige Gewässerverschmutzung, drohende Absenkung der Böden unter Wohngebieten - und Klimaschäden.

1 Jahr illegaler Kohleabbau in Turów und Verlängerung bis 2044 - Brief an die Europäische Kommission

29.04.21

Seit einem Jahr wird der Kohleabbau im polnischen Tagebau Turów illegal betrieben - mit verheerenden Folgen für Mensch und Natur in den drei Ländern der Grenzregion - Polen, Tschechien und Deutschland, sowie globalen Klimaschäden. Im März 2020 wurde die Abbaugenehmigung bis 2026 verlängert, obwohl das Genehmigungsverfahren zentrale EU Richtlinien verletzt hat und verletzt. Heute wurde in Polen auch die beantragte Genehmigung des Tagebaubetriebs bis 2044 beschlossen. Im Februar 2021 hat Tschechien vor dem Europäischen Gerichtshof eine Staatenklage eingereicht - Deutschland hat nun fünf Wochen Zeit, dem Verfahren als Streithelfer beizutreten.

Mit einem internationalen Brief wenden sich zahlreiche Umwelt- und Klimaschutzorganisationen erneut an die Europäische Kommission und ihre Präsidentin, Fr. Ursula von der Leyen.

Zum Brief

Pressemitteilung: Nimmt Sachsen Bedrohung durch Tagebau Turów ernst?

22.04.21

[...] Grundsätzlich geht es dem BUND Sachsen darum, dass sich die Staatsregierung gegenüber der Bundesregierung und im Bundesrat dafür einsetzt, dass sich die Bundesregierung mit allen ihr zu Verfügung stehenden Mitteln in das laufende Verfahren zur Staatenklage Tschechiens gegen Polen einbringt. Nach der Veröffentlichung der Klage am 19. April durch die EU hat Deutschland nun sechs Wochen Zeit, als Streithelfer dem Prozess beizutreten. [...]

Weiterlesen

Tagebau Turów: Offener Brief an MP Kretschmer

18.03.21

In einem offenen Brief an den sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer fordern Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Sachsen, Greenpeace Deutschland, Client Earth und GRÜNE LIGA Unterstützung für Tschechien in der Klage gegen die Erweiterung des Tagebaus Turów. Der Freistaat Sachsen soll sich gegenüber der Bundesregierung für einen gemeinsamen Rechtsweg vor dem Europäischen Gerichtshof einsetzen. [...]

Weiterlesen

Brief an die Europäische Kommission: Im Tagebau Turów (Polen) muss europäisches Recht eingehalten werden

10.10.20

Der BUND Sachsen e.V. wendet sich in Gemeinschaft zahlreicher (Umwelt-)Intiativen mit einem Brief an die Europäische Kommission. Die Europäische Kommission wird darin aufgefordert, die durch den polnischen Tagebau Turów stattfindenden Verletzungen des EU-Rechts endlich zu beenden, welche für Schäden an Klima, Umwelt und für soziale Beeinträchtigungen von Bürger*innen in  Polen, Deutschland und Tschechien verantwortlich sind. [...]

Zum Brief

Stellungnahme zum polnischen Vorhaben "Fortführung des Abbaus der Braunkohlenlagerstätte Turów“

20.01.20

[...] An verschiedenen Stellen ist also abzusehen, dass die Tagebauerweiterung keineswegs umweltgerecht umgesetzt werden kann und im Hinblick auf zu erwartende politische und klimatische Entwicklungen nicht mehr zeitgemäß ist.
Der BUND Sachsen lehnt sie deshalb weiter ab.

Zur Ganzen Stellungnahme

Aktuelle Entwicklungen und Informationen