BUND Landesverband Sachsen

Spenden Sie für den Schutz des Feuersalamanders in Sachsen!

Versteckt in schattig kühlen Laubwäldern, entlang naturnaher Quellbäche halten sich die schwarz-gelben Amphibien bevorzugt auf und zeigen durch ihr Vorkommen intakte Ökosysteme und gute Gewässerqualität an.

Aktuell sind die Feuersalamander-Populationen in Sachsen im Rückgang begriffen. Feuersalamander sind zur Reproduktion an kleine fischfreie Fließgewässer in naturnahen Laubwäldern gebunden, in denen sie ihre Larven ablegen. Jedoch ist dieser Lebensraum zunehmend bedroht.

Jetzt spenden für den Feuersalamander

Warum ist der Feuersalamander in Gefahr?

Salamander Straßenüberquerung  (Thomas / stock.adobe.com)

  • verrohrte und begradigte Bachläufe
  • giftige Einträge der Landwirtschaft in Laichgewässer
  • geringes Wasserrückhaltevermögen in der Landschaft führt zum Ausspülen der Larven bei Starkregenereignissen oder zum Trockenfallen der Quellbäche bei Hitzeperioden
  • Straßenverkehr führt zur Zerschneidung der Lebensräume
  • Waldbewirtschaftung durch den Einsatz schwerer Technik bspw. bei der Holzernte

Neben den genannten Faktoren wird der Feuersalamander von einem Hautpilz bedroht - die sogenannte Salamanderpest Bsal (Batrachochytrium salamandrivorans). Dieser Chytridpilz breitet sich zunehmend in Deutschland aus, schädigt die Haut der Tiere und führt zum Tod.

Spenden Sie jetzt!

Was tuen wir dank Ihrer Spende:

 (WildMedia / stock.adobe.com)

Das Projekt "Dokumentation des Feuersalamandervorkommens im Landkreis Mittelsachsen“ des BUND Sachsen e.V. untersucht die Ursachen für den Rückgang der Feuersalamanderpopulationen in Sachsen und entwickelt ein Konzept zum Artenschutz. Ziel ist es, durch die Schaffung intakter Waldökosysteme Wasser in der Landschaft zu halten und somit einen Puffer für Starkregenereignisse und Trockenperioden zu bilden. Das Wasserrückhaltevermögen ist dabei nicht nur für die Reproduktion der Feuersalamander von Bedeutung, sondern auch im Hinblick auf Klimawandel und die Resilienz unserer Wälder.

Mit einer Spende von 20 Euro können wir die wichtige Aufklärungsarbeit vorantreiben.
Mit 50 Euro können wir Stecklinge heimischer Bäume und Sträucher kaufen, um Waldränder strukturreicher zu gestalten und vor Erosion aus angrenzenden Landwirtschaftsflächen zu schützen.
100 Euro können einen Beitrag leisten, um Quellbereiche wieder naturnah herzustellen.
Mit 200 Euro helfen Sie verbaute und begradigte Gewässer wieder zu renaturieren.

Ansprechpartnerin

Barbara Braun

Fundraising
Bürgerstraße 14 01127 Dresden E-Mail schreiben Tel.: 0351 - 84754462