Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband Sachsen

Pödelwitz bleibt!

Der BUND Sachsen fordert

  • Pödelwitz und Obertitz bleiben!
  • Keine Erweiterung des Tagebaus Vereinigtes Schleenhain!
  • Anpassung der Restbraunkohleförderung im Tagebau Vereinigtes Schleenhain an die Klimaschutzziele des Pariser Klimaschutzvertrags!

Bleibt Pödelwitz? Die Lage nach der Landtagswahl

Stand 2. April 2020

Die MIBRAG, als Betreiberin des Braunkohletagebau Vereinigtes Schleenhain, wollte den Rahmenbetriebsplan für diesen Tagebau um das Abbaufeld Pödelwitz erweitern, obwohl die Kohle unter dem Ort energiepolitisch nie benötigt wurde bzw. in Zukunft nie benötigt wird. Erste Schritte für ein Planfeststellungsverfahren wurden bereits in Form einer Umweltverträglichkeitsprüfung für diese Tagebauerweiterung eingeleitet. Ein Antrag für eine bergrechtliche Genehmigung für dieses anvisierte Projekt ist aber beim Oberbergamt Freiberg noch nicht eingegangen.

Die MIBRAG hat in Pödelwitz über privatrechtliche Verträge, deren Grundgerüst über einen Umsiedlungsvertrag zwischen der Stadt Groitzsch und der Mibrag festgelegt ist, ca. 80% der Einwohner*innen aus ihren Grundstücken herausgekauft. Ein weitaus kleinerer Teil der Menschen im Ort zeigt sich gegenüber einer Umsiedlung seit Anfang an widerständig und plant, mögliche Grundabtretungsverfahren über den juristischen Weg zu verhindern. Dazu wurde 2016 ein Klagebündnis mit großen deutschen Umweltverbänden gebildet.

Mit verschiedensten Aktionen und Veranstaltungen, mit massiver Öffentlichkeitsarbeit über alle Medien und mit 2 Klimacamps im Ort haben die Pödelwitzer*innen zusammen mit allen Unterstützern auf die unsinnigen Pläne der MIBRAG aufmerksam gemacht. Dieser Widerstand führte letztendlich dazu, dass sich bei der Regierungsbildung einer sächsischen Landesregierung im Dezember 2019 alle Koalitionspartner für den Erhalt der Ortslage Pödelwitz ausgesprochen haben. Diese Festlegung für den Erhalt des Dorfes ist seitdem ein Punkt im Koalitionsvertrag.

Jetzt müssen die rechtlichen Grundlagen für diesen Erhalt geschaffen werden. Das heißt, der Landesentwicklungsplan, der Regionalplan für Westsachsen und der Braunkohleplan für den Tagebau Vereinigtes Schleenhain muss angepasst werden. Dabei muss im Braunkohleplan die Ausweisung für Pödelwitz als ,,Vorbehaltsgebiet Braunkohleabbau“ ersatzlos gestrichen werden. Braunkohlepläne und Regionalpläne werden immer auf Grundlage eines Landesentwicklungsplanes erstellt. Weil aber der Landesentwicklungsplan für Sachsen erst angepasst werden kann, wenn vom Bund ein Kohleausstiegsgesetz und ein Strukturwandelhilfegesetz  verabschiedet wurde, können der Regionalplan für Westsachsen und der Braunkohleplan für Schleenhain bis jetzt nicht im Sinne des Erhalts von Pödelwitz abgeändert werden.


Die Bundesregierung ist, mit dem Verschleppen der Gesetze zum Kohleausstieg, dafür verantwortlich, dass trotz der Festlegung im sächsischen Koalitionsvertrag zum Erhalt von Pödelwitz, für die Menschen im Ort und für das Dorf selbst immer noch keine Planungssicherheit geschaffen werden kann.

Pödelwitz Bleibt heißt jetzt Alle Dörfer Bleiben Halle Leipziger Land

Wir, das Bündnis "Pödelwitz Bleibt!", haben uns entschlossen uns nun "Alle Dörfer Bleiben Halle/Leipziger Land" zu nennen. Damit tragen wir der veränderten politischen Lage Rechnung, dass Pödelwitz wohl bleiben kann, aber andere Dörfer im Kohlerevier Leipziger Land weiterhin gefährdet sind. Ebenso wollen wir damit zum Ausdruck bringen, dass wir Teil der bundesweiten Vernetzung "Alle Dörfer Bleiben" sind.

1 Jahr FfF-Zwickau - Für'n prima Klima!

Gemeinsame Anreise aus Dresden, Chemnitz und Leipzig

Am 13.03.2020 rufen Fridays for Future Zwickau dazu auf, erneut die Stimme zu erheben: Für Umweltschutz, Für Klimagerechtigkeit und für ein prima Klima! Schon immer steht in Zwickau fest, dass dieses Klima auch gesellschaftlich gut sein muss. Anfeindungen, Bedrohungen und Hass machen Fridays for Future Zwickau deutlich, wie wichtig es ist, auch für Mitmenschlichkeit, Demokratie und gegen Faschismus auf die Straße zu gehen.

Infos hier

Wir als alle "Alle Dörfer Bleiben Halle Leipziger Land" rufen zur Demo von Fridays for Future Zwickau auf! Alle zusammen gegen den Faschismus. Alle zusammen für Klimagerechtigkeit!

Gemeinsame Anreise:

Leipzig:
Treffpunkt: 14:39 ab HBF, Treffpunkt um 14:25 auf Gleis 1 S-Bahn
https://www.facebook.com/events/196118348139935/

Anreise aus Dresden:
Treffpunkt: 13:40 Uhr @ Hbf Dresden, Ausgang Wiener Platz
Abfahrt: 13:52 Uhr, Gleis 6, RE 3 (74020)
https://www.facebook.com/events/2644146142532738/

Chemnitz:
 Treffpunkt: 15 Uhr Hauptbahnhof, 15:30 fährt der Zug
https://www.facebook.com/events/3183196721709298/

Nach den Landtagswahlen - bleibt Pödelwitz?

Das bedrohte Dorf Pödelwitz steht kurz vor der Rettung. In den
Sondierungsgesprächen für die neue sächsische Landesregierung einigten
sich CDU, SPD und Grüne auf: „Die Parteien möchten den Ort Pödelwitz
erhalten und die Inanspruchnahme der Ortslage vermeiden.“ Dazu sollen
Gespräche mit dem Bergbauunternehmen Mibrag geführt werden.
*> Vollständiges Sondierungsergebnis* <https://t.co/VxBzQzcxzw?amp=1>

Wir möchten hier betonen: Die Mibrag hat keine Genehmigung zur
Abbaggerung von Pödelwitz und es braucht daher auch keine Entschädigung
für den Konzern. Nötig ist vielmehr eine Landespolitik, die den
deutschen Beitrag zur Einhaltung der 1,5 Grad-Grenze nicht gefährdet.
Damit alle Dörfer bleiben – weltweit!"


Wir als Pödelwitz Bleibt möchten betonen, dass

  •  es im Endeffekt ein Gesetz zur Rettung von Pödelwitz braucht
  •  es ein klares Bekenntnis zur Rettung von Mühlrose und Obertitz braucht
  •  sichergestellt werden muss, dass die Pödelwitzer*innen die Kontrolle über das Dorf von der Mibrag zurückbekommen
  •  es Gelder für die Dorfgemeinschaft und die verwüstete Region aus den  Strukturwandelgeldern des Bundes braucht

Nicht desto trotz wollen wir feiern, dass Pödelwitz  - hoffentlich - bleibt mit einem Glühwein trinken! Am 22. November ab 17 Uhr am Vereinshaus in Pödelwitz.

Das 2. Klimacamp Leipziger Land in Pödelwitz

Vom 3.-12. August findet das Klimacamp Leipziger Land Pödelwitz statt.
Mit dem Camp soll der lokale Widerstand der Pödelwitzer*innen gegen die
Braunkohle unterstützt werden, damit #PödelwitzBleibt. Das Camp ist
solidarisch mit Menschen auf der ganzen Welt, deren Dörfer und
Lebensgrünlagen durch die Folgen der Klimakrise bedroht sind. Außerdem
sollen gemeinsam Alternativen entwickelt werden, für eine genzenlos
solidarische, klimagerechte und queer-feministische Gesellschaft. Seid
dabei!

Infos zu Programm

https://www.klimacamp-leipzigerland.de/programm/klimacamp/

Infos zum Camp

https://www.klimacamp-leipzigerland.de/infos-fuer-teilnehmende/camp-abc/

Infos zur Anreise

https://www.klimacamp-leipzigerland.de/infos-fuer-teilnehmende/anreise/

Auch wieder mit dabei: Die 5. Degrwoth-Sommerschule. Für die Kurse könnt
ihr euch online anmelden https://anmeldung.degrowth.de/

Diskussionsveranstaltung mit Peter Bierl: Grüne Braune

Vortrag und anschließende Diskussion mit Peter Bierl, Autor von „Grüne
Braune: Umwelt-, Tier- und Heimatschutz von rechts“

Wann: 4. Juni, 19.00
Wo: Linxxnet, Brandstr. 21
Veranstaltet von Pödelwitz Bleibt!

Eintritt frei!


Umweltschutz ist nicht per se links, sondern hat braune Wurzeln und
Kontinuitäten.
Die AfD präsentiert sich heute dezidiert antiökologisch, während die
Neue Rechte eine vermeintliche linke Deutungshoheit in der Umweltfrage
brechen will. Neofaschistische Ideologen nutzen das Thema, um
antisemitische und rassistische Vorstellungen zu verbreiten und Anhänger
zu gewinnen. Die FPÖ präsentiert sich als nationale Umwelt- und
Heimatschutzpartei, die NPD agitiert gegen Gentechnik und Atomkraft,
weil sie deutsches Erbgut schädigen, Neonazis siedeln in Randlagen als
Biobauern.

Anknüpfen können sie im Mainstream, bei Umweltschützern und
Globalisierungskritikern, an die neue Heimatliebe, die Vielfalt der
Kulturen, die bewahrt werden sollen, als handele es sich um verschiedene
Tier- und Pflanzenarten, oder die Vorstellung, die Erde sei überbevölkert.

Der Vortrag bietet einen Überblick über aktuelle Aktivitäten und
Positionen der Rechten im Umweltbereich sowie einen historischen
Rückblick. Außerdem werden ideologische Schnittstellen behandelt, die
die Rechte nutzen kann und Konturen einer politischen, emanzipatorischen
Ökologie vorgestellt.

Radtour nach Lützen am 27.04.2019

Radtour der BI „Zukunft statt Braunkohle - Region Lützen

Umwelt  verbessern,  Zukunft  sichern“  ist  das  Motto  unserer  diesjährigen  Radtour.  Den  Schutz  des  Klimas, aber auch den Erhalt unserer Region  können wir nur erreichen, wenn wir uns gemeinsam dafür einsetzen. Darum protestieren wir am 27. Apri:

  • für die Zukunft unserer Region
  • für den Erhalt unserer Umwelt
  • für den Schutz des Klimas

Die Tour endet nach ca. 20 km bei Kaffee Kuchen und Musik an der Nietzschegedenkstätte in Röcken. In Röcken haben Interessierte die Möglichkeit sich kleine„Balkonkraftwerke”anzusehen.

Startpunkte:
Leipzig | Sachsenbrücke | 10:00 Uhr 
Lützen | Markt | 12:00 Uhr 

Keinen Meter der Kohle: Frühlingsaktion in Pödelwitz!

Wann: Samstag, 13.4.2019, 15 Uhr bis ca. 20 Uhr
Wo: In Pödelwitz vor der Kirche 

Wenn der Beschluss der Kohlekommission ernst genommen wird, dann müssen keine Dörfer mehr der Kohle weichen. RWE, MIBRAG, LEAG sowie die Landesregierungen in Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Brandenburg sehen das aber anders und arbeiten mit ihrer Politik des verzögernden Kohleausstiegs aktiv gegen das 1,5-Grad-Ziel. Zu diesem haben sich neben Deutschland zahlreiche Staaten im Pariser Abkommen verpflichtet. Zum Einhalten der 1,5-Grad-Grenze ist ein schnelles Handeln in den nächsten 10 Jahren erforderlich, sonst ist es zu spät - so der Weltklimarat in seiner Studie vom November 2018. Der politische Umgang mit dem Kohleausstieg und den Menschen in den von Abbaggerung bedrohten Dörfern ist inakzeptabel, daher rufen wir auf:

Kommt am 13. April zur Frühlingsaktion in Pödelwitz: "Keinen Meter der Kohle!"
Gemeinsam machen wir deutlich, dass wir uns der Abbaggerung der Dörfer entgegen stellen und keinen Meter abgeben werden!


Dazu bauen wir diesmal kein Baumhaus für den Hambacher Forst, sondern zimmern gemeinsam einen bunten Wald von Widerstandsversprechen gegen die Abbaggerungen - mit Farbe, Stoffen, Fäden und mehr - mit Groß und Klein. Am Abend entzünden wir gemeinsam ein Widerstands-X aus Kerzen für den Erhalt aller Dörfer!

Unsere Widerstandsversprechen sehen sich in der Tradition des Widerstands in der DDR, als der Cospudener Tagebau im Leipziger Südraum gestoppt wurde, im Anti-Atom-Widerstand v.a. im Wendland, in den Besetzungsaktionen von Ende Gelände und Kohle ErSetzen, in der Verteidigung des Hambacher Forsts und in den Bagger-Besetzungen der letzten Monate - und unsere Versprechen sind auch Versprechen für die Zukunft!

Dazu gibt es ein buntes Rahmenprogramm mit Kaffee und Kuchen, Infostände, eine Bühne mit Musik, Beiträge von Menschen aus den betroffenen Dörfern in Nordrhein-Westfalen, der Lausitz, dem Leipziger Land und aus dem Globalen Süden. Junge Menschen erwartet u.a. eine Hüpfburg, Wimmelbilder, Anstecker-Basteln, u.a.m.
Auf einem Dorfspaziergang zeigen wir, wie die MIBRAG große Teile von Pödelwitz leer stehen lässt und die Dorfentwicklung blockiert, ganz ohne rechtliche Grundlage, und schauen auch zum Betriebsgelände. Für alle der mehr als 60 abgebaggerten Dörfer und Städte der Region um Leipzig bauen wir Gedenk-Schilder, mit denen wir auch an die vielen unsichtbar gewordenen Schicksale erinnern. Abends werden wir grillen und den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Wir laden euch ein, nach Pödelwitz zu kommen um zu zeigen, dass wir die Zukunft der Dörfer nicht den Kohlekonzernen überlassen und uns nicht mit Kompromissen der kohlefreundlichen Regierungen abspeisen lassen.

Keinen Meter der Kohle! Damit alle Dörfer bleiben - im Leipziger Umland und überall!
                                  
Weitere Informationen auch zur Anreise unter:  www.alle-doerfer-bleiben.de

 

abgelaufene Termine

Alle Beiträge auf- oder zuklappen
28.04.2018 // 6. Radtour der BI "Zukunft statt Braunkohle - Region Lützen"

 

Unter dem Motto "Radeln für den Erhalt der Heimat" lädt die BI Zukunft statt Braunkohle zur sechsten Radtour ein.

Start: 12 Uhr am Marktplatz in Lützen,
bzw. 10 Uhr an der Sachsenbrücke in Leipzig

Ende: 16 Uhr in Röcken

www.luetzen-tagebau.de

 

 

12.11.2017// Rote Linie Gegen Kohle!

Die rote Linie ist klar gezogen: Wenn die globale Erwärmung deutlich über 1,5 Grad Celsius steigt, wird

es zunehmend gefährlich für das Leben auf der Erde. Die Welt, wie wir sie kennen, wird sich durch den
Klimawandel drastisch verändern. Und jedes Zehntelgrad dreht noch mehr an der Veränderungsschraube. 

Deshalb sei mit uns die Rote Linie!!!

Am 12.11.2017, 14:30 Uhr in Pödelwitz am Tagebbau Vereinigtes Schleenhain.

 

26.03.2017// Moratorium Pödelwitz

26.03.2017 – Circa 100 Menschen versammelten sich am Sonntag in Pödelwitz, um gegen die geplante Abbaggerung des Dorfes zu demonstrieren. Dabei wurden 1.000 Osterglocken in Form eines gelben Kreuzes als Zeichen des zivilen Widerstands im Rahmen einer Aktion von Pro Pödelwitz, BUND Sachsen und Greenpeace gepflanzt. Am Nachmittag fand ein Gottesdienst mit der feierlichen Unterzeichnung des Moratoriums für die Abbaggerung von Obertitz und Pödelwitz durch die örtliche Pfarrerin statt.  Das Moratorium wurde von insgesamt 25 Initiativen und Verbände unterzeichnet und an die MIBRAG und den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich übergeben.

Zum Fotoalbum 

Ein Baumhaus für Pödelwitz

Am letzten Samstag, 15.09., gab es auch in Pödelwitz eine Sollidaritätsaktion für den Hambacher Forst. 

Gut 100 Menschen kamen dafür zusammen, lauschten erst dem bestaussehendstem Chor und zogen dann symbolisch ein Baumhaus in die Bäume empor.

Rote Linie gegen Braunkohle - Hunderte demonstrieren in Pödelwitz gegen weiteren Braunkohleabbau

Pressemitteilung zur Aktion Rote Linie in Pödelwitz

Hier gehts zum Flickr-Album

1000 Wimpel für Pödelwitz

 (LeKlima / LeKlima)

Vor einiger Zeit hatte Greenpeace dazu aufgerufen, Wimpel mit Wünschen oder Solidaritätsbekundungen für Pödelwitz zu basteln und einzuschicken. Aus ganz Deutschland sind Menschen diesem Aufruf nachgekommen und so kamen bis Anfang September über 1.000 wunderschön bunt gestaltete Wimpel zusammen, die in einer öffentlichkeitswirksamen Aktion am 09. September im Ort aufgehängt wurden. Von Baum zu Baum und Haus zu Haus erstreckt sich nun in viereinhalb Metern Höhe eine tolle bunte Kette, die sogar den Regen am Tag der Aktion selbst vergessen ließ.

Solange der bunte Schmuck die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigt, darf er hängen bleiben und Pödelwitz noch ein wenig mehr mit Leben füllen.

 

Pödelwitz bleibt!

Banner Kohlestopp vor Tagebau Vereinigtes Schleenhain Banner Kohlestopp vor Tagebau Vereinigtes Schleenhain  (BUND Sachsen/David Greve)

Pödelwitz - 700 Jahre Dorfgeschichte für die klimaschädliche Braunkohle?
Braunkohleförderung belastet Gewässer, Böden und Luft, sie zerstört wertvolle Ökosysteme und Dörfer. Knapp 30 von ehemals ca. 130 Bewohner*innen des Dorfes Pödelwitz sind nicht auf die "Angebote" der MIBRAG eingegangen, ihr Dorf nahe des Tagebaus "Vereinigtes Schleenhain" zu verlassen und ihre Häuser und Höfe aufzugeben.
Die Bürgerinitiative "Pro Pödelwitz" hat sich nun mit einem breiten Bündnis umweltpolitischer Gruppen und Verbände zusammengetan, um die Abbaggerung ihres Dorfes zu verhindern – und um ein Zeichen dafür zu setzen, dass der Braunkohleausstieg in Zeiten von Energiewende und Klimawandel dringend notwendig ist. Pödelwitz bleibt!

Wir fordern die MIBRAG auf:
- die Gebäude zu erhalten, keine weitere Infrastruktur zu zerstören und die Lebensqualität im Dorf nicht weiter zu beeinträchtigen;
- die in den Nachbarschaftsverträgen zugesicherten Maßnahmen für Lärm- und Staubschutz der Betroffenen unverzüglich umzusetzen sowie weitere Umsiedlungsanbahnungen zu unterlassen. 

Hier Flyer "Pödelwitz bleibt" herunterladen

Kontakt

Conny van Heemstra

Bündnis Pödelwitz bleibt!
Bernhard-Göring-Straße 152 04277 Leipzig E-Mail schreiben

Wir, das Bündnis "Pödelwitz Bleibt!", haben uns entschlossen uns nun "Alle Dörfer Bleiben Halle/Leipziger Land" zu nennen. Damit tragen wir der veränderten politischen Lage Rechnung, dass Pödelwitz wohl bleiben kann, aber andere Dörfer im Kohlerevier Leipziger Land weiterhin gefährdet sind. Ebenso wollen wir damit zum Ausdruck bringen, dass wir Teil der bundesweiten Vernetzung Alle Dörfer Bleiben sind. Wir haben den Solidaritätsversprechen von Unteilbar unterzeichnet.

Das Bündnis hat sich im Frühjahr 2017 in Leipzig gegründet. Hervorgegangen aus einem offenen Vernetzungstreffen von Menschen der BI Pro Pödelwitz, Umweltorganisationen und Klimagerechtigkeitsgruppen sowie Einzelpersonen hat sich das Bündnis zum Ziel gesetzt den Erhalt des Dorfes Pödelwitz mit regelmäßigen Veranstaltungen in Pödelwitz, Leipzig oder dem Revier Leipziger Land für den Erhalt des Dorfes und gegen den Braunkohleabbau zu kämpfen.

Die Treffen und das Bündnis sind offen, jedoch ist eine relativ regelmäßige Teilnahme an den Treffen erwünscht um Teil des Bündnis zu sein. Wir wünschen keine Parteien oder Lobbyverbände als Strukturen in diesem Bündnis, Jugendorganisationen sind jedoch willkommen, ebenso können Menschen die in Parteien sind als Einzelpersonen Teil des Bündnis sein. Wir treffen uns in der Regel jeden ersten Freitag im Monat. Kontakt über: poedelwitz.bleibt(at)bund-sachsen.de

Wir machen bewusst (noch) keine gemeinsame Pressearbeit, Infos zu Pödelwitz finden sich auf der Seite der Bürger Initiative www.pro-poedelwitz.de und unter www.poedelwitz-bleibt.de, sowie Alle Dörfer Bleiben.

Pödelwitz bleibt! - Bildergalerie

BUND-Bestellkorb