BUND Landesverband Sachsen

Pödelwitz und Obertitz bleiben

21. Januar 2021 | Braunkohle, Energiewende, Klimawandel

Endlich Sicherheit für die vom Kohleabbau bedrohten Dörfer Pödelwitz und Obertitz bei Leizig

Damit geht eine langjährige Forderung des BUND Sachsen, Anlass einiger Demonstrationen und Aktionen - zuletzt im Sommer mit einer Bildaktion vor dem sächsischen Landtag mit dem Motto „Keine Kohle für die Kohle - Alle Dörfer bleiben!" - in Erfüllung. Seit den Landtagswahlen in Sachsen im Herbst 2019 gibt es die politische Entscheidung, dass Pödelwitz erhalten bleiben soll – aber es brauchte noch Rechtssicherheit gegenüber der MIBRAG.

Aus der Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (21.01.2021, 13:00 Uhr):
„[…] Die daraufhin von der MIBRAG vorgenommenen Anpassungen der Unternehmensplanung kamen nun u.a. zu dem Ergebnis, dass eine Gewinnung der unter der Ortslage Pödelwitz und des Abbaugebiets Groitzscher Dreieck lagernden Kohle nicht mehr erforderlich ist. Das ist das Ergebnis der abschließenden Videokonferenz, die Wirtschaftsminister Martin Dulig und Staatssekretärin Ines Fröhlich mit Dr. Armin Eichholz, Vorsitzender Geschäftsführer der MIBRAG, und Oberberghauptmann Prof. Dr. Bernhard Cramer vom Sächsischen Oberbergamt (OBA) heute führten. […]“
Zur ganzen Pressemitteilung

Wir sind uns sicher: Der Druck der lokalen Bevölkerung, vieler, vieler Initiativen und Engagierter hat Wirkung gezeigt. Nun gilt es, viele weitere Dörfer vor dem Kohleabbau zu retten – wie Pödelwitz & Obertitz!

So starten wir mit der tollen Nachricht ins Jahr 2021: Pödelwitz bleibt!

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb