Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband Sachsen

Stellungnahme: S177, Verlegung östlich Radeburg einschließlich der AS Radeburg

16. Mai 2018 | Mobilität, Stellungnahmen

Die Maßnahme soll in erster Linie den Innenstadtbereich Radeburg vom Durchgangsverkehr entlasten, um somit die bislang nicht zufriedenstellende Wirksamkeit der bestehenden Umgehungsstrecke zu erhöhen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir bezweifeln die Wirksamkeit dieser Maßnahme und lehnen daher den damit verbundenen Flächenverbrauch ab.

Begründung:
Die Maßnahme soll in erster Linie den Innenstadtbereich Radeburg vom Durchgangsverkehr entlasten, um somit die bislang nicht zufriedenstellende Wirksamkeit der bestehenden Umgehungsstrecke zu erhöhen. Den im Erläuterungsbericht vorgelegten Zahlen (S. 7) nach liegt der Anteil des Durchgangsverkehrs am Markt bei ca. 60 – 70 % von ca. 7.700 Kfz / 24 h, also bei ca. 4620 bis 5390 Kfz / 24 h. Demgegenüber weist die Zunahme der Verkehrsmenge von der S 177 im Gewerbegebiet und dem weiteren Verlauf Richtung Meißen / Großenhain ca. 400 Kfz / 24 h auf. Das bedeutet, dass nur ein kleiner Teil des Durchgangsverkehrs tatsächlich auf die S 177 Richtung Meißen / Großenhain fährt. Der überwiegende Teil des derzeitigen Durchgangsverkehrs, ca. 4220 bis 4990 Kfz / 24 h hat offensichtlich ein anderes Ziel und wird daher auch durch die geplante Maßnahme nicht von der Ortsdurchfahrt abgehalten.
Laut Erläuterungsbericht S. 8 soll durch die Baumaßnahmen der Durchgangsverkehr um 20 % erniedrigt werden. Hierzu müssten mindestens 924 Kfz / 24 h mehr als bisher aus der Innenstadt den weiteren Weg nach Meißen / Großenhain wählen. Das Ziel der Verkehrsströme in bzw. um Radeberg wird sich aber durch die Baumaßnahme nicht ändern lassen, es wird also von unrealistischen und überoptimistischen Zahlen ausgegangen.

Der finanzielle Aufwand und der damit einhergehende ökologische Verlust stehen damit in keiner sinnvollen Relation zum zu erwartenden Ergebnis.   


Mit freundlichen Grüßen




Brigitte Heyduck, Vorsitzende
Regionalgruppe Radebeul und Moritzburger Land
B.U.N.D. e.V.
 

Stellungnahme als PDF

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb