Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband Sachsen

Kontrollen mit Lockstöcken

Die Lockstockkontrolle ist eine gute Methode, um das mögliche Vorkommen von Wildkatzen in einer Region zu untersuchen. Hier erfahren Sie wie diese störungsfreie Methode funktioniert und wie Sie bei den Lockstockkontrollen des BUND Sachsen mitmachen können.

Analyse, Wildkatzen-Gen-Inventur und Aufbau einer Wildkatzen-Datenbank

Bis zum Start des "Wildkatzensprungs" gab es noch keine flächendeckende genetische Erfassung (Screening) der Wildkatze oder einer vergleichbaren Art in Deutschland. Dies änderte der BUND und baute die erste deutschlandweite Gendatenbank für Wildkatzen auf. Bis zum Jahr 2015 stellten 25 Unterstützer*innen des BUND Sachsens auf zahlreichen Probeflächen im Vogtland sogenannte Baldrian-Lockstöcke auf und sammelten regelmäßig Haarproben ein. Diese wurden dann vom Senckenberg-Institut Gelnhausen genetisch analysiert und die Ergebnisse ausgewertet.

Aktuell untersucht der BUND Sachsen mit Hilfe der Lockstockmethode die Wildkatzenvorkommen im Leipziger Auwald und der Dübener Heide.  

Diese Wildkatzen-Inventur ermöglicht es uns, festzustellen, ob und inwieweit ein Austausch zwischen den Wildkatzen in den isolierten Wäldern Deutschlands stattfindet. Auch Wildkatzenwanderungen können erstmals individuell für einzelne Tiere verfolgt werden. Diese Informationen werden in die Arbeit rund um den Wildkatzenwegeplan einfließen. So kann der BUND besonders bedeutsame Korridorregionen ausmachen.

Darüber hinaus erlauben die Daten auch Aussagen über die genetische Vielfalt des Genpools der Wildkatzen. Genetische Vielfalt ist eine der drei Säulen der Biologischen Vielfalt. Der Aufbau einer Gendatenbank zur Wildkatze stellt somit einen wesentlichen nächsten Schritt zur langfristigen Sicherung der Art Wildkatze und auch der Biodiversität in Deutschland dar. 

Der Wildkatze in die Gene geschaut

Ansprechpartnerin

Theresa Warnk

Projektkoordinatorin Rettungsnetz Wildkatze
Bernhard-Göring-Straße 152 04277 Leipzig E-Mail schreiben Tel.: 0341-862 678 73 Mobil: 0157-579 538 82

Ansprechpartnerin

Marlen Schmid

Projektkoordinatorin Rettungsnetz Wildkatze
Bernhard-Göring-Straße 152 04277 Leipzig E-Mail schreiben Tel.: 0341-862 678 73 Mobil: 0157-579 538 82

BUND-Bestellkorb