BUND Landesverband Sachsen

Wildkatzenrucksack - Biodiversität einfach erklärt

Bildung für die Katz‘

©BUND Sachsen // Theresa Warnk

Über die Jahre ist die Wildkatze in Vergessenheit geraten und wird heute oft mit der Hauskatze verwechselt. Aber Wildkatzen sind keine verwilderten Hauskatzen, sondern eine eigene Art, die schon in Europa lebte, bevor Römer die ersten Hauskatzen mit über die Alpen brachten. Um heute wieder auf die scheue Waldbewohnerin aufmerksam zu machen und vor allem Kinder und Jugendliche schon früh für die Themen Biodiversität und Wildkatze zu sensibilisieren, hat der BUND Sachsen ein besonderes Konzept zur Umweltbildung initiiert.

Mit Hilfe von sogenannten „Biodiversitätsrucksäcken“ möchte der BUND zukünftig sein Umweltbildungsangebot ausweiten. Die Rucksäcke beinhalten eine Sammlung von Materialien mit denen Kinder und Jugendliche spielerisch über das Vorkommen und die Bedürfnisse der Wildkatze und anderer Waldbewohner informiert werden. Zu den Aktivitäten gehört zum Beispiel die Unterscheidung verschiedener Tier- und Pflanzenarten sowie das spielerische Nahebringen von Zusammenhängen in der Natur. Geeignet ist der Inhalt des Rucksacks für Kinder ab 6 Jahren.

Flyer des Wildkatzenrucksacks

Standorte der Rucksäcke

Das aus den Naturschutzfonds der Sächsischen Stiftung für Natur und Umwelt (LaNU) finanzierte Projekt wird von mehreren Umweltbildungsstationen unterstützt, die zu den Inhalten und Spielen des Rucksacks geschult wurden und Aktivitäten mit den Rucksäcken anbieten.

Hier findet ihr die Ausleihstandorte des BUND:

Neben den Rucksäcken verleiht der BUND auch zwei Biodiversitätskisten, die ihr bei der BUND Regionalgruppe Dresden (G) und im Pfaffengut Plauen (H) findet.

Umweltbildner*innen und –pädagog*innen sowie Horts und Schulen sind herzlich eingeladen sich einen der Rucksäcke aus den Einrichtungen auszuleihen. Auch das Wildkatzenteam aus Leipzig kommt nach Absprache gerne vorbei, um in Ihrer Einrichtung einen Wildkatzenforschertag durchzuführen. 

Rucksackspiel: „Wildkatze in Gefahr“

Der Straßenverkehr ist heute die größte Gefahr für Wildkatzen und besonders für junge und unerfahrene Katzen eine Herausforderung. Anhand des Spiels „Wildkatze in Gefahr“ soll dies den Kindern anschaulich verdeutlicht werden. Dabei werden die Kinder zunächst in zwei gleich große Gruppen aufgeteilt: Waldtiere und Fahrzeuge. Während sich die Fahrzeuge auf einer geraden Strecke, der Straße, vor und zurück bewegen, müssen die Waldtiere nun versuchen möglichst schnell und geschickt von einer Straßenseite zur anderen zu gelangen. Es wird sich zeigen, dass nur wenige Tiere die andere Straßenseite erreichen. Anschließend soll zusammen überlegt werden, was getan werden kann, damit in Zukunft weniger Tiere dem Straßenverkehr zum Opfer fallen.

BUND-Bestellkorb