Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

OK
BUND Landesverband Sachsen

Ein neues Heim für Wildkatzen

11. Oktober 2018 | BUND, Wildkatze

Das Wildgehege in Moritzburg feierte am Mittwoch seinen sechzigsten Geburtstag mit dem Richtfest einer neuen Wildkatzenanlage. Eingeladen war neben Umwelt- und Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt auch die Wildkatzenexpertin des BUND Sachsen, Theresa Warnk.

Foto: Sachsenforst/René Klabes

Theresa Warnk begleitete den Rundgang durch das Wildgehege und berichtete über die aktuelle Situation der streng geschützten Wildkatze (Felis silvestris silvestris) in Sachsen. „In der freien Natur bekommt man kaum die Chance die scheue Wildkatze zu Gesicht zu bekommen. Nur durch eine gute Umweltbildungsarbeit und mit Hilfe von Wildgehegen können wir den Menschen diese faszinierende Art näher bringen und so zum Schutz ihrer wildlebenden Artgenossen beitragen“, sagte Warnk. Das neue Gehege umfasst 500 Quadratmeter und soll zukünftig drei der heimlichen Waldbewohner beherbergen.

Der Verlust und die Zerschneidung ihres Lebensraums durch Verkehr, Landwirtschaft und Siedlungen ist eine große Gefahr für die Wildkatze. Kleine und isolierte Waldflächen bieten nicht genügend Platz für gesunde Populationen. Zudem blockieren Verkehrswege die Wanderung der Tiere und führen häufig zum Straßentod. Darum kehrt die Wildkatze auch nur langsam nach Sachsen zurück. „Nachdem sie lange Zeit als ausgestorben galt, konnte die Wildkatze vereinzelt im Vogtland und der Dübener Heide nachgewiesen werden, die einzige kleine Population lebt inzwischen im Leipziger Auwald“, sagte Warnk.

Um die Wiederausbreitung der Wildkatze in Sachsen voranzubringen müssen die Wälder Sachsens wieder miteinander vernetzt werden. Deshalb plant das BUND-Projekt Rettungsnetz Wildkatze eine Umsetzung von grünen Korridoren aus Büschen und Bäumen als Verbindung zwischen den Wäldern.

Pressekontakt:

Theresa Warnk, Projektkoordination Rettungsnetz Wildkatze Sachsen, Tel.: 0341/8626 7873, E-Mail: theresa.warnk(at)bund-sachsen.de

Christina Wittich, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit BUND Sachsen, Tel. 0351/874 761 40, E-Mail: presse(at)bund-sachsen.de

Ort: Wildgehege Moritzburg, Radeburger Straße 2, 01468 Moritzburg (Landkreis Meißen)

Pressefotos: www.bund.net/wildkatzenfotos, © siehe Fotobeschreibung, weitere Fotos auf Anfrage

Weitere Informationen:
www.bund-sachsen.de/wildkatze

Pressemitteilung als PDF

 

 

ForscherInnen haben für den BUND untersucht, welche Wälder sich in Deutschland noch als Lebensraum für die Wildkatze eignen und den Wildkatzenwegeplan erarbeitet. Der Plan dient als Grundlage für länderübergreifende Verbundkonzepte. Er zeigt nicht nur die aktuellen Wildkatzenvorkommen und geeignete Waldgebiete, sondern auch wie diese Wälder deutschlandweit wieder verbunden werden können. Heraus kam ein Generationenprojekt mit der Vision, einen Waldverbund mit einer Gesamtlänge von 20.000 Kilometern zu schaffen.

Der bundesweite Wildkatzenwegeplan wurde auch für Sachsen spezifiziert. Mit der detaillierten Lebensraum- und Korridormodellierung des BUND Sachsen wurde für den Freistaat eine wichtige wissenschaftliche Planungsgrundlage geschaffen. Diese dient in Zukunft als Entscheidungshilfe in der Regionalplanung sowie zukünftig die Umsetzung der "grünen Korridore", gepflanzte Waldverbindungen aus Bäumen und Büschen, anzugehen. 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb