Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband Sachsen

Gefahrenquellen für Wildtiere mindern!

01. August 2017 | Wildkatze, Wälder

Vom menschlichen Einfluss in unseren Wäldern sind auch Wildtiere betroffen. Hier können forstwirtschaftliche Anlagen teilweise Gefahren für die Tiere darstellen

Quelle: Polizei Taunusstein/ Wildtierrettung Untertaunus  (Polizei Taunusstein / Wildtierrettung Untertaunus)

Auch die Knotengitterzäune, verwendet in der Forstwirtschaft um die Jungbäume vor Wildverbiss zu schützen, können eine tödliche Falle für Wildkatze, aber auch andere Tiere wie Füchse werden. Beim Überklettern der Zäune bleiben die Tiere mit ihren Krallen in den Kottengittern hängen, verletzen sich und sterben qualvoll, wenn sie nicht rechtzeitig gefunden werden. Daher sollte in Wildkatzengebieten stattdessen Hordengatter und Einzelpflanzenschutzhüllen verwendet werden. Bestehende Knottengitterzäune sollten möglichst zurückgebaut, falls dies nicht möglich ist, dann regelmäßig kontrolliert werden. Die in der Abbildung dargestellte Wildkatze wurde rechtzeitig gefunden und konnte nach tierärztlicher Behandlung wieder ausgewildert werden.

Sie möchten in Ihrem Wald etwas für die Wildkatze tun? Der BUND Sachsen informiert Sie im „Projekt Rettungsnetz Wildkatze“ über das genaue Verbreitungsgebiet der Wildkatzen im Leipziger Auwald und der Dübener Heide sowie konkrete Maßnahmen in Ihrem Wald und zur finanzielle Förderungen.

Kontakt: wildkatzenbuero(at)bund-sachsen.de  

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb