BUND Landesverband Sachsen

Fachtagungen zum Thema Braunkohle

Der BUND Sachsen organisiert jedes Jahr eine Fachtagung oder Konferenz zum Thema Braunkohle. Ziel der Tagungen ist es, über die Probleme der Braunkohlenutzung zu informieren und Perspektiven zu entwickeln.

Jetzt anmelden zum Onlline-Strukturwandel-Dialogforum am 20.09.2021

Weitere Informationen finden Sie nachfolgend.

Hier können Sie sich verbindlich anmelden: Anmeldung

Ihre Kohle gegen braune Kohle

Jetzt Spenden!

2021 Strukturwandel-Dialogforum

444 Tage Strukturstärkungsgesetz

Die Lausitz im Wandel oder alles weiter wie bisher?

am 20.09.2021, 10:00 – 15:00 Uhr, online

Viele Menschen sind aktiv und machen sich Gedanken, wie ein guter Strukturwandel in der Lausitz zu schaffen ist. Diesen Prozess wollen wir weiter begleiten. Deshalb laden wir Sie ganz herzlich zu unserer 2. Digitalen Strukturwandelkonferenz ein. Diese führen wir als Dialogforum am 20.09.2021, 10:00 bis 15:00 Uhr online durch. Im Mittelpunkt steht Vernetzung und Austausch. Schließlich sind viele Köche und Köchinnen aktiv…

Programm:

10:00 Uhr            Begrüßung durch BUND (Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt)                                                

10:15 Uhr            Wo steht der Lausitzer Strukturwandel heute - 444 Tage Strukturstärkungsgesetz
                             Kurze Einordnung des bisherigen Strukturwandelprozesses in der Lausitz
                             (Dr. Klaus Freytag, Beauftragter des Brandenburgischen Ministerpräsidenten für die Lausitz)

11:15 Uhr            Workshop-Phase 1

  1. Lauter Bäume und kein Wald? (Vernetzung der aktiven Initiativen)
    In der Lausitz gibt es inzwischen unzählige Initiativen zu verschiedensten Themen des Kohleausstiegs oder Strukturwandels. Wissen die voneinander? Wie können sie zusammen gebracht werden – und müssen sie das überhaupt?
    Input: Günther Thiele, Lausitzer Perspektiven
    Moderation: Andrea Andersen, BUND
  2. 17 Mrd. Euro – kommen die an und wie kommt man/frau dran? (Verteilung und Beantragung)
    Hier geht es um zwei Ebenen der Diskussion: Es gibt viele Mittel, werden die sinnvoll verwendet und wie geschieht der Zugang 
    Input: Milan Patek, Referent im Sächsischen Staatsministerium für Regionalentwicklung (SMR)
    Moderation: Nora Mittelstädt, BUND
  3. Gemeinsam statt gegeneinander: Naturschutz im Strukturwandel
    Welche Rolle spielt Naturschutz im Strukturwandelprozess? Müssen die Verbände sich mehr oder weniger einbringen – und in welcher Form?
    Input: Daniel Häfner, Lausitzer Institut für strategische Beratung GbR
    Moderation: Caron Pomp, BTU Cottbus
  4. Groß aufgesetzt und von oben (Strukturwandelprozess - was muß/soll passieren?)
    Ist der Strukturwandelprozess, so wie er jetzt läuft überhaupt zielführend? Welche Maßnahmen sind noch denkbar und ggf. unverzichtbar?
    Input: Dr. Benjamin Best, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH
    Moderation: Marius Nagel, BTU Cottbus

12:30 Uhr            Mittagspause

13:15 Uhr            Workshop-Phase 2

  1. Lauter Bäume und kein Wald? (Vernetzung der aktiven Initiativen)
  2. 17 Mrd. Euro – kommen die an und wie kommt man/frau dran? (Verteilung und Beantragung)
  3. Gemeinsam statt gegeneinander: Naturschutz im Strukturwandel
  4. Groß aufgesetzt und von oben (Strukturwandelprozess - was muß/soll passieren?)

14:30 Uhr            Bio-Kaffee-Pause

14:40 Uhr            Abschluß mit Poetry Slamerin Jessy James La Fleur

Hier können Sie sich verbindlich anmelden: Anmeldung 


Ansprechpartnerin

Barbara Braun


E-Mail schreiben Tel.: 0351 84 75 44 62

Zoom und der Datenschutz

Adobe

Dialogforum 20.09.21

Diskutierende bei der BUND Braunkohlekonferenz  (BUND Sachsen / BUND Sachsen)

Abschluß mit Poetry Slamerin

2020 Strukturwandelkonferenz

Ort: online
Zeit: Montag, den 23. November 2020, von 10 bis ca.15 Uhr

Programm:

Es führt Sie durch den Tag: Dr. David Greve, Geschäftsführer des BUND Sachsen.

10:00 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. Hubert Weiger (Ehrenvorsitzender des BUND, ehem. Mitglied der Kohle-Kommission)

10:15-10:35 Uhr 
Eingangsreferat I: Wissenschaftliche Einordnung des aktuellen Strukturwandelsprozesses in der Lausitz
Prof. Dr. Stefan Zundel (BTU Cottbus-Senftenberg)

10:40-11:10 Uhr
Eingangsreferat II: Pläne der Landesregierungen für den partizipativen und naturverträglichen Strukturwandel
Stephan Gößl, Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung
Dr. Klaus Freytag, Lausitz-Beauftragter des brandenburgischen Ministerpräsidenten

11:15-12:45 Uhr 
Workshop-Phase: 

Workshop 1: Chancen durch... Naturschutz und Tourismus
Inputreferat: Lucas Opitz (I.N.A. Lieberoser Heide GmbH) und Annemarie Kaiser (Stiftung Naturlandschaften)
anschließend offene Diskussion mit Moderation

Workshop 2: Chancen durch... neue Mobilität
Inputreferat: Dieter Schuster (Ökologischer Verkehrsclub Deutschland (VCD) Cottbus)
anschließend offene Diskussion mit Moderation

Workshop 3: Chancen durch… Öko-Landwirtschaft
Inputreferat:  Prof. Dr. Alexandra Retkowski (BTU Cottbus-Senftenberg)
anschließend offene Diskussion mit Moderation

Workshop 4: Chancen durch... Erneuerbare Energien
Inputreferat: Frank Buchholz (BTU Cottbus-Senftenberg)
anschließend offene Diskussion mit Moderation

13.15 - 14.15 Uhr
Diskussionsrunde: Partizipation im Strukturwandel

Moderation: Heide Schinowsky (ehem. MdL, Mitglied im Umweltbeirat der evangelischen Kirche)
Kurzinput: Beirat zur Förderung der Zivilgesellschaft im Strukturwandel von René Schuster (Grüne Liga / Umweltgruppe Cottbus)

Mit dem Publikum diskutieren:

- Johannes Staemmler vom Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS)
- Anikó Popella von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Sachsen
- Franziska Sperfeld, Vorsitzende des BUND Brandenburg
- Anton Kröber, Fridays for Future und BUNDjugend Cottbus

14:20 - 14:45 Uhr 
Präsentation Workshop-Ergebnisse

14:45 -15:00 Uhr 
Verabschiedung und Ausblick

Mehr Informationen 

2019 Leipziger Fernwärme

Leipzig goes green

Kohle, Gas und dann?
Podiumsdiskussion zur Leipziger Fernwärme
9. Mai, 19:00 Uhr, Kupfersaal (Kupfergasse 2, 04109 Leipzig)

Während Schüler*innen streiken, vertagen Politiker*innen den Klimaschutz auf später. Nicht so in Leipzig: Ende 2018 verkündete Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung, dass die Stadtwerke aus der Braunkohle aussteigen wollen. Bis 2023 soll keine Fernwärme mehr aus dem Braunkohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Süden kommen. Leipzig könnte eine Großstadt mit Vorreiterrolle werden. Doch was bedeutet das?
Wie Ernst ist es der Stadt mit dem Kohleausstieg? Ist eine klimafreundliche Fernwärme-Versorgung möglich? Und bis wann? Was sind gute Alternativen für Leipzigs Wärmeversorgung? Was bedeutet das für Bürger*innen? Wie kann Leipzig unabhängig werden von Braunkohle und Erdgas?


Mit
Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt (Vorsitzender BUND Sachsen)
Ingmar Reichert (seecon Ingenieure, Bereichsleiter Energie und Klima)
Prof. Dr. Dieter Rink (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, Department Stadt- und Umweltsoziologie)
Dr. Gesine Märtens (Bündnis 90/Die Grünen Leipzig, Mitglied im Aufsichtsrat der Stadtwerke)

Moderation: Julia Leuterer (Geschäftsführerin Lokale Agenda 21 Dresden)

 

2019 Sachsen ohne Kohle

Kohlestopp und dann?

Datum: Montag, 1. Juli 2019

Zeit: 19:00 - 21:00 Uhr

Ort: Impact HUB Dresden, Bayrische Str. 8 (Am Hauptbahnhof), 01069 Dresden

Die Veranstaltung „Kohlestopp und dann?“ fand am Montag, den 1. Juli 2019 statt. Es wurde über die Konsequenzen des Kohleausstiegs 2038 für Sachsen gesprochen.

Programm:

Grußwort und Moderation

Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt (Vorsitzender BUND Sachsen)

Kohle-Ausstieg 2038
Rechtliche Implikationen für die sächsischen Braunkohletagebaue

Ida Westphal (Juristin Energieprogramm Client Earth, Berlin)

Sachsen auf der Überholspur?
Den Anteil erneuerbare Energien von 17 auf 100% steigern.

Dr. rer. nat. Wolfgang Daniels (VEE Sachsen)

Im Anschluss Diskussion und Get-together.

2018 Energieversorgung Chemnitz

4. Braunkohlefachtagung - Zukunft der Chemnitzer Energieversorgung

Plakat Braunkohlefachtagung Chemnitz ©BUND Sachsen

am 30.05.2018, 15:00 – 19:00 Uhr
im Kulturkaufhaus Das TIETZ, Veranstaltungssaal 3. OG, Moritzstr. 20, 09111 Chemnitz

Das Heizkraftwerk Chemnitz-Nord wird mit Braunkohle befeuert. Ab 2021 gelten schärfere Abgasgrenzwerte für Kraftwerke – die das Chemnitzer Werk nicht einhalten kann.
2017 hat ein Unternehmenssprecher von Eins Energie bekannt gegeben, dass das Kraftwerk  2028 stillgelegt wird und Alternativen geschaffen werden sollen. Gleichzeitig klagt das Unternehmen gegen die neuen Grenzwerte. Doch 2015 wurde der Pariser Klimavertrag beschlossen, der einen schnellstmöglichen Ausstieg aus der Braunkohleverstromung nahelegt.

Wie geht es weiter mit der Energie für Chemnitz und wie kann die Stadt ihren Anteil an den Pariser Klimavereinbarungen stemmen? Wir holen die Beteiligten an einen Tisch, um über die Zukunft der Chemnitzer Energieversorgung zu diskutieren. 

Programm

Begrüßung
Prof. Dr. Felix Ekardt (BUND Sachsen, Vorsitzender)
Dr. David Greve (BUND Sachsen, Geschäftsführer)

Vorträge

1. Die Kohlekommission - Erwartungen und Ziele 
Referentin: 
Tina Löffelsend (BUND BV, Leiterin Energie und nat. Klimapolitik)

Vortrag von Tina Löffelsend als PDF (1,3 MB) zum Download

2. LCP BREF-Novelle – was ist das und was bedeutet es für das Chemnitzer Heizkraftwerk? 
Referent: Fabian Hübner (Klima-Allianz, Referent Kohle- und Energiepolitik)  

Vortrag von Fabian Hübner als PDF (2,5 MB) zum Download


Kaffeepause

3. Wo steht die Chemnitzer Energieversorgung heute? 
Referent: Dr. Thomas Freitag (STZ Energie- und Umwelttechnik) 

Vortrag von Dr. Thomas Freitag als PDF (1,3 MB) zum Download

4. Chemnitzer Energieversorgung – wie plant Eins Energie die Zukunft?
Referent: Andreas Schultheiß (Eins Energie, Hauptabteilungsleiter Erzeugung)

Vortrag von Andreas Schultheiß als PDF (2 MB) zum Download 

5. München probt den Ausstieg aus der Kohle
Referent: Markus Raschke (Protect the Planet, im Stadtvorstand der ökologisch-demokratischen Partei (ÖDP) München)

Vortrag von Markus Raschke als PDF (4 MB) zum Download

---------------------------------------------------------------------- 

18 Uhr Podiumsdiskussion: Die Zukunft der Chemnitzer Energieversorgung

Braunkohlefachtagung Braunkohlefachtagung Chemnitz, Podiumsdiskussion ©BUND Sachsen

mit Vertretern des Chemnitzer Stadtrates: 

DIE LINKE Thomas Scherzberg, Sprecher für nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung

Bündnis 90/ Die Grünen Bernhard Herrmann, Mitglied im Planungs-, Bau- und Umweltausschuss  

und

Andreas Schultheiß, Mitarbeiter bei Eins Energie, Hauptabteilungsleiter Erzeugung 

Moderator: Prof. Dr. Felix Ekardt (BUND Sachsen, Vorsitzender)   

19:00 Uhr: Ende

 

Zum Fotoalbum

Zur Pressemitteilung

 

----------------------------------------------------------------------------------

Wo steht die Chemnitzer Energieversorgung - und wo geht es hin?

Faktenblatt Faktenblatt ©BUND Sachsen

Die Stadt Chemnitz hat heute einen Bestand von mehr als 32.000 Gebäuden, von denen ein Sechstel mit Fernwärme beheizt wird. Es wird durch das Braunkohle­Heizkraftwerk Nord 2 mit Wärme versorgt.   

Doch die Versorgung ist bedroht: Macht Deutschland mit seinen Verpflichtungen aus dem Pariser Klimavertrag und dem Klimaschutzplan 2050 ernst, dann müssen sehr bald alle deutschen Braunkohlekraftwerke vom Netz, da diese den größten Anteil an den deutschen CO2 ­Emissionen haben.4 Zudem gelten ab 2021 neue Abgasgrenzwerte für Groß feuerungs anlagen und 2022 laufen die Lieferverträge mit der MIBRAG5 aus. .....

Lesen Sie weiter im Faktenblatt zum Heizkraftwerk Chemnitz (hier als PDF herunterladen). 

 


 

 

2018 Dialogforum in Weißwasser

05.11.2018 "Ohne Kohle keine Perspektive"

Ergebnisse der Themenrunde: Strukturwandel

Weißwasser sucht nach einer Zukunft ohne Kohle. Etwa 30 Bürgerinnen und Bürger haben am Montagabend, 05.11.2018 an der Diskussionsveranstaltung “Ohne Kohle keine Perspektive - Praktische Ansätze für den Strukturwandel in Sachsens Abbaugebieten” teilgenommen.

Gemeinsam mit der Stiftung Weiterdenken und den Sächsischen Entwicklungspolitischen Bildungstagen (SEBIT) hatte der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) Landesverband Sachsen in die Stadtbibliothek Weißwasser eingeladen, um Ideen zu sammeln und Perspektiven zu entwickeln unabhängig von der Förderung und Verstromung der Braunkohle.

“Die Fakten sprechen für sich”, sagte in seinem einleitenden Vortrag zum Kohleatlas des BUND Sachsen und der Stiftung Weiterdenken Dr. David Greve, Geschäftsführer des BUND Sachsen, “wenn wir den Klimawandel bremsen und unsere Lebensqualität erhalten wollen, müssen wir aus der Kohle aussteigen, weltweit und in Sachsen.” Wie sie den Ausstieg gestalten wollen, müssten die Betroffenen jedoch selbst in die Hand nehmen.

Ergebnisse der Themenrunde: Globale Auswirkungen

In Form eines Worldcafés hatte der BUND die anschließende Diskussionsrunde organisiert. Dr. Gerd Lippold, unter anderem wirtschafts- und klimapolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im sächsischen Landtag, Dr. Henry Schürmann, Bildungsreferent bei Misereor, und Michael Zink aus der Abteilung Allgemeine Vermittlung/Arbeitgeberservice von der Agentur für Arbeit Niesky/Weißwasser diskutierten in drei Runden mit den Anwesenden. Ihre Themen waren der Strukturwandel in der Lausitz, globale Auswirkungen des Kohleabbaus und berufliche Perspektiven nach dem Ausstieg.

„Wir haben hier ein Problem mit dem Loslassen”, stellte Gerd Lippold fest. „Um aus den Sackgassen zu finden, in die wir mittlerweile geraten sind, weil wir immer noch versuchen, den Ausstieg aufzuschieben, brauchen wir eine progressive Grundsatzentscheidung der Kohlekommission.” Auch mit einem Ausstieg werde es nicht zu einem Bruch in der Region kommen wie nach dem Fall der Mauer 1990. „Wir müssen die Punkte identifizieren, die damals vernachlässigt wurden und mit einem großen Impuls lösen“, sagte der Politiker. Er könne sich beispielsweise eine speziell geförderte Gründerszene Lausitz vorstellen und die Lausitz als Modell für die Entwicklung neuer demokratischer Formen der Mitsprache.

Ergebnisse der Themenrunde: Arbeitsperspektiven

Angst bremst nur die Menschen, hält jedoch nicht den Wandel auf. „Wer alles negativ sieht, wird selbst zum negativen Menschen. Wir müssen aus der Situation das Positive ziehen und die Veränderungen annehmen“, sagte Michael Zink, Arbeitsvermittler der Agentur für Arbeit Bautzen. „Wir haben hier gute und motivierte Fachkräfte, die sich der beruflichen Umorientierung stellen müssen und dies auch tun.“ Er bot individuelle Beratung und Unterstützung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber an. Impulse der Veranstaltung gibt er an seine Geschäftsführung weiter.

Dr. Henry Schürmann, Bildungsreferent bei Misereor konnte die sächsische Situation global einordnen. Aus Umbruchserfahrungen in Entwicklungsgebieten weltweit folgerte er: „Was wird zählen in 10-20 Jahren – Arbeitsplätze auf Teufel komm raus oder Lebensqualität?“ Auf große Lösungen zu warten mit Tausenden von Arbeitsplätzen nütze nicht den kleinen Leuten. Dezentrale Lösungen zur Energieversorgung, die Förderung von Selbstorganisation und -versorgung, die Unterstützung kleiner und mittelständischer Unternehmen sei der nachhaltigere Weg. „Veränderung ist möglich“, sagte Schürmann. Der Wandel wird kommen. Der BUND Sachsen will ihn gemeinsam mit den Menschen in der Region gestalten.

2017 Fachtagung Dresden

3. Fachtagung: Kohle - Klima - Katastrophe?

Braunkohlefachtagung 3. Braunkohlefachtagung Dresden, Podiumsdiskussion © BUND Sachsen

am 23. August 2017, 16:00 Uhr bis 20:00 Uhr
im Boulevardtheater Dresden, Maternistraße 17, 01067 Dresden

Kleiner Raum „Pampelmuse“

Programm

16:00 Uhr Einführung:
Zusammenfassung und Rückblick auf drei Braunkohlekonferenzen des BUND Sachsen - Dr. David Greve, Prof. Dr. Felix Ekardt(BUND Sachsen)

16:30 Uhr Vortrag:
Der Klimawandel Ursachen und seine Auswirkungen in Sachsen - LfULG (angefragt)

17:00 Uhr: Pause

17:15 Uhr Vortrag:
Kosten des Klimawandels für Sachsen - N.N.

17:45 Uhr Vortrag:
Fluchtursache Klimawandel - N.N.

18:15 Uhr: Pause

18:30 Uhr Podiumsdiskussion:
über Klimawandel, Klimawandelfolgen und Braunkohleausstiegsszenarien
mit sächsischen Kandidat*innen zur Bundestagswahl 2017:

Michael Kretschmer MdB, Vorsitzender der Landesgruppe Sachsen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Gerd Lippold MdL, Sprecher für Energiepolitik und Klimapolitik Bündnis 90/DieGrünen
Caren Lay MdB, Direktkandidatin im WK Bautzen, stellv. Parteivorsitzende Die LINKE
Richard Kaniewski - Vorsitzender der SPD Dresden, Direktkandidat im WK Dresden II - Bautzen II

Im Anschluss an die Diskussion laden wir Sie herzlich zu einem kleinen Imbiss mit Bio-Sekt und -Wein ein.

 


2016 Fachtagung Leipzig

Braunkohlefachtagung in Leipzig

Braunkohlefachtagung 1 Leipzig, Podium Braunkohlefachtagung Leipzig, Podium  (BUND Sachsen/Annemarie Kunz)

Motto: Stand und Perspektiven der Braunkohle im Süden von Leipzig
Termine: 4. November 2016/17. Februar 2017

Fachtagung 1: Stand der Dinge

Vorträge:

  • Braunkohle und Energiewende von Prof. Dr. Felix Ekardt (Vorsitzender, BUND Landesverband Sachsen e.V. und Leiter, Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik Leipzig)
  • Rechtslage von RAin Dr. Roda Verheyen (Kanzlei Günther, Hamburg)
  • Perspektiven der Braunkohle in Sachsen-Anhalt - Aschedeponie Pegau von Oliver Wendenkampf (Landesarbeitskreis Energie)
  • Braunkohlenplan - Ergebnisse und Umsetzung der NATURA-2000-VP von Thomas Tscheschorke (Regionaler Planungsverband Leipzig-Westsachsen)
  • Gewässerbelastung als Folge des Braunkohleabbaus von Winfried Böhmer (NABU, Aktionsbündnis Klare Spree)

Podiumsdiskussion mit
- Maik Kunze (CDU, Bürgermeister Stadt Groitzsch)
- Dr. Gerd Lippold MdL (B90/Die Grünen, Sprecher Energie- und Klimapolitik)
- Dr. Bernd-Uwe Haase (MIBRAG, kaufm. Geschäftsführer)
- Oliver Fritzsche MdL (CDU, Sprecher für Landesentwicklung)
Moderation: Dr. David Greve (BUND Landesverband Sachsen e.V., Geschäftsführer)

Fachtagung 2: Perspektiven

Vorträge:

  •     Einführung von Prof. Dr. Felix Ekardt (Vorsitzender, BUND Landesverband Sachsen e.V. und Leiter, Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik Leipzig)
  •     Strukturwandel und seine Möglichkeiten von Julian Schwartzkopff (Politischer Berater, E3G)
  •     Alternative Möglichkeiten der Raumgestaltung/Nutzung von Dr. Petra Strzelczyk (Geschäftsführerin, bioplan Gutachterbüro für Stadt- und Landschaftsökologie)
  •     Chancen und Grenzen des Wirtschaftsstandortes Leipzig von Prof. Dr. Andreas Berkner (Leiter, Regionale Planungsstelle Leipzig-Westsachsen und Projektgruppe "Innovation im Revier")

Podiumsdiskussion: Die Zukunft der Energieversorgung mit
- Prof. Dr. Felix Ekardt (BUND Landesverband Sachsen e.V., Vorsitzenderund Leiter, Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik Leipzig)
- Werner Bohnenschäfer (Leipziger Institut für Energie GmbH, Geschäftsführer  )
- Jörn-Heinrich Tobaben (Metropolregion Mitteldeutschland, HYPOS East Germany, Geschäftsführer)
- Dr. Norbert Menke (Sprecher der Geschäftsführung, Leipziger Stadtholding)
Moderation: Julia Leuterer (Lokale Agenda 21 für Dresden e.V., Geschäftsführerin)

Zum Fotoalbum

 


2015 Konferenz in Weißwasser

Braunkohlekonferenz Weißwasser

Diskutierende bei der BUND Braunkohlekonferenz  (BUND Sachsen / BUND Sachsen)

Motto: Unsere Lausitz, unsere Kohle – Einladung zum Dialog
Datum: 29. August 2015
Idee: In der Konferenz wollen wir mit Ihnen in moderierten Workshops (Arbeitsgruppen) zu folgenden Themen in Austausch treten und Probleme und mögliche Lösungen beraten:

  • Braucht die Lausitz einen Strukturwandel und was wären Wege da hin?
    Es diskutieren u.a.:
    Prof. Dr. phil. habil. Raj Kollmorgen (Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Sozialwissenschaften) und Thomas Zschornak (Bürgermeister Gemeinde Nebelschütz)

  • Welche Auswirkungen hat der Tagebau auf unsere Region? Für und Wider in Bezug auf Wirtschaft, Nachnutzung, Wasser, Natur.
    Es diskutieren u.a.:
    Adrian Rinnert (Bündnis Strukturwandel Jetzt) und Torsten Kohl (Landesvorstand BUND Sachsen)

  • Welche energiepolitische Bedeutung hat die Lausitzer Braunkohle?
    Es diskutieren u.a.:
    Tina Löffelsend (Kohlecampaignerin BUND Bundesverband) und Jutta Wieding (Landesvorstand BUND Sachsen)

  • Welche Ansprüche und Handlungsmöglichkeiten haben Tagebaubetroffene?
    Es diskutieren u.a.:
    Rechtsanwältin Franziska Heß (Landesvorstand BUND Sachsen) und Hannelore Wodtke (Netzwerk Bergbaugeschädigter e.V.)

Zielgruppe der Konferenz sind neben Bürgerinnen und Bürgern aus der Region Personen aus Politik und Gesellschaft.

Ergebnischarts der Konferenz

Zum Fotoalbum

BUND-Bestellkorb